Trierer Fastnacht und Feller Geschichten

Die Geschichte von unserer Feller Musikkapelle im April machte natürlich auch in Trier Furore und hielt einige Jahre später zur Fastnachtszeit in der alten Römerstadt Einzug in die Bütt. Hier folgt die Abschrift der damaligen Büttenrede, die die Musikprüfung unserer Musiker in leicht veränderter Form wiedergibt:

Et geicht neist drüwer, wenn en Musikkapell staatlich geprüft as. Et spiellt sich besser.

Dao aß fier e poar Jaohr e Steckelschie passiert. Nuan! Net hei en Trier, ihr könnt aallahannd Spaass machen, ons Umgewung stieht ons en noist nao. Get et doch an Fell bei Trier en schien Musikkapell, die kann blaosen, datt de Wänd wackeln.

Awer wat nötst dat all, wenn keenen se kennt. Datt as wei annerst. Mir hei en Trier hahn gesiehn, wie se komm sen, en der Hand hatten se en Zeetel, wu drop gestan hat, se sollten sich morjens um elf hei im Bürgerverein vierstellen, damet se stattlich geprieft gewen. Acht dag koamen se aus der Ofräjung net raus. Se han geprobt, datt et en pracht woar, on de Troetern on de dick Bum han se mat Sidol gewiehnert datt se nur so gefunkelt han. Endlich waor de grossen doag do.

Gestriegelt an gebiegelt am Sonntagesstoot mat Troetern an der dicker Bum hat se de Feller Klaos en de Omnibus verlaoden on nao Trier gefaohr. Beim Bürgerverein sen se ausgestiegen.

Da Wirt hat seinen Awen nit getraut, wie hen die Feller em Wichs gesehn hoat. Se hun gespielt und e Fehler gemoach. Se hün de Prüfung niet kriet, de Wärt hat se weidder geschieckt. Nao langem hin o herr en den Omnibus on weider zum Arbeitsamt.

Hei hun se widder gestaan on gestaunt. Die wossten neist. De Glanz von ihren Instrumentern on de Büjelfalten en de Boxen hün schon bedenklich abgeholt. Awer so leicht han se et rennen nit owgen. Von Zimmer zu Zimmer sen se gesaust,

kannen wosst ebes. Bis enem vön de Beamten ob die Idee kaom, wenn datt en Prüfung ass, könnt die beim Domkapellmeister sein.

„Endlich,“ han ons Feller gesaot, ren en den Omnibus on zum Dom gefohr. Hei hann se wieder gestaan on gestaunt. Awer den Härr Domkapellmeister hat Mitlaad met de Kinstlern gehoat, on hoat zu hinnen gesaot: „Mein liew Leit, dao han se eich äwer sicher en den April geschickt.“

Die Gesiechter sän immer langer gen. On se hün sich domm angelunzt. De Raserei hat se gepackt, die Troetern an de Wogen, die dick Bum owendroff on neist wie fort vun Trier.

Onnerwäes han se neist met em Chaför geschwätzt, awer desto me han se onnernanner geschänt.

Wie se no Fell kaomen, son se sang en klanglos hemgeschlich. Dehn anneren Dah han se gemaach als ob neist passert wär. On hat se ahnen gefraogt, wie wor et en Trier, dao han se gesöht: „Mir sen staatlich geprüft.“